Das sind die Gewinner der Leipziger Gründernacht 2019:

Kategorie Start-Up (6.000 Euro Preisgeld): Lisa Angermann und Andreas Reinke für ihr Restaurant „Frieda“ in Leipzig-Gohlis

Sie wollen ihren Gästen die Ursprünglichkeit des Geschmackes vermitteln. Doch nicht nur das überzeugte die Expertenjury des Start-Up-Wettbewerbs. Vor allem ein schlüssiges und sehr gut umgesetztes Gesamtkonzept, das auf dem hohen fachlichen Know-how sowie umfangreichen praktischen Erfahrungen der Gründer basiert, gaben den Ausschlag für die erfolgversprechendste Existenzgründung des Jahres 2018. Das Gründerteam Lisa Angermann und Andreas Reinke wurde für ihr Restaurant „Frieda“ mit dem Start-Up-Preis ausgezeichnet. Das Restaurant in Leipzig-Gohlis ist ein gehobener Gastronomiebetrieb mit saisonaler Küche. Es zeichnet sich durch ein klares, saisonales Speisen- und Getränkeangebot in hervorragender Qualität aus. Basis dafür sind ein solides Kochhandwerk und die Verwendung von nachhaltig produzierten und regionalen Lebensmitteln. Mit einer monatlich wechselnden Speisekarte und einer familiären und doch außergewöhnlichen Atmosphäre begeistert „Frieda“ seine Gäste.

 

Kategorie „10 Years After“: QUANTIC Digital GmbH, Geschäftsführer Stephan Preuss

Mit der Auszeichnung „10 Years After“ werden Unternehmen geehrt, die sich bereits wirtschaftlichen Herausforderungen gestellt und Wachstum erreicht haben. In diesem Jahr ging der Preis an die QUANTIC Digital GmbH. Das Unternehmen wurde im Mai 2009 als Handspiel GbR von Geschäftsführer Stephan Preuss gegründet. Heute ist QUANTIC Digital ein Digitalisierungsdienstleister, der seine Kunden beim Aufbau digitaler Geschäftsprozesse und -strategien unterstützt. Dafür hat das Unternehmen bereits 2012 die Innovationsmethode „Digital Innovation Model“ und drei Jahre später die Organisationsmethode „Digitales Befähigungsmodell – DRP“ entwickelt. Neben einer starken Präsenz in Deutschland hat sich QUANTIC auch einen relevanten Kundenstamm in Österreich und der Schweiz aufgebaut.


Ehrenpreis „Lebenswerk“: Peter Wentzlaff, Bäckermeister und Unternehmer aus Wermsdorf

Peter Wentzlaff übernahm 1983 von seinem Schwiegervater die Bäckerei im nordsächsischen Wermsdorf. Unter seiner Leitung wuchs in den neunziger Jahren die Backstube zum Backhaus: Die Mitarbeiterzahlen stiegen, das Sortiment wurde erweitert und neue Filialen eröffnet. Die Produktion in Wermsdorf geriet bald an ihre Grenzen. Das Unternehmen investierte 1995 in den Bau einer neuen, modernen Produktionsstätte in Sornzig. Von hier aus werden derzeit 17 Filialen und Verkaufsstände auf über 250 Wochen- und Bauernmärkten in Leipzig und den angrenzenden Landkreisen mit Brot, Brötchen, Kuchen und Kleingebäck aus naturbelassenen Rohstoffen versorgt. Das Backhaus Wentzlaff gehört zu den besten seines Handwerks. Das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ wählte das Familienunternehmen unter die 35 besten Bäckereibetriebe in Sachsen.


Publikumspreis Ideenwettbewerb: ScobyTec, Leipzig

Scobytec entwickelt alternative Werkstoffe auf Basis von bakterieller Zellulose, um Lederersatz, Fasern als Ersatz für Baumwollprodukte und holzbasierte Viskose, Biokunststoffe und Verbundwerkstoffe durch Biofabrikation zu realisieren. Bakterielle Zellulose besitzt einzigartige Materialeigenschaften und bietet für vielseitige Anwendungen entscheidende Vorteile.

scobytec.com