Die Gewinner der Leipziger Gründernacht 2020:

Bestes Start-Up (6.000 Euro Preisgeld): Andreas Körner (AK MedTec GmbH)
Er möchte mit seiner Erfindung die Erstversorgung von Notfallpatienten optimieren und dadurch die Heilungschancen erhöhen. Auch dafür bekam Andreas Körner aus Naundorf im Landkreis Nordsachsen bei der Leipziger Gründernacht 2020 den mit 6.000 Euro dotierten Start-Up-Preis verliehen. 

Andreas Körner hat eine beheizbare Trageauflage für den Patiententransport erfunden. Für die Produktion und den Vertrieb gründete der vierfache Familienvater und Rettungsassistent im vergangenen Jahr die Firma AK MedTec GmbH. Sein Produkt ist ein Novum in der Medizinbranche und kann die sachgerechte Versorgung von Verletzten und Erkrankten maßgeblich unterstützen. Von der Erstellung des Businessplans bis hin zur Marktreife seines Produktes hat sich der Unternehmer mit außerordentlichem Engagement und auf überzeugende Weise mit seiner Geschäftsidee auseinandergesetzt. 
 

„Ten Years After Award“: Bruno Rockstroh und Falk Wittmann (Rockstroh Drums)
Die Auszeichnung „Ten Years After“ erhielten in diesem Jahr Bruno Rockstroh und Falk Wittmann. Sie gründeten 2010 die Schlagzeugmanufaktur Rockstroh Drums. Im Leipziger Osten fertigen sie exakt auf ihre Kunden zugeschnittene Instrumente höchster Qualität. Mit liebevoll und vorbildlich verarbeiteten Schlagzeugen haben sich Rockstroh Drums längst einen Namen in der Musikszene gemacht. Mit der Auszeichnung „Ten Years After“ werden Unternehmen geehrt, die sich bereits wirtschaftlichen Herausforderungen gestellt und fest am Markt etabliert haben. 
 

Ehrenpreis „Lebenswerk“: Jens Karnahl, Kafril Unternehmensgruppe
Mit dem Ehrenpreis „Lebenswerk“ wurde Jens Karnahl ausgezeichnet. Er blickt mit der Kafril Unternehmensgruppe auf eine nahezu 30-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Unter seiner Leitung wuchs das mittelständische Unternehmen aus dem Landkreis Leipzig zu einer international agierenden Erd- und Tiefbaufirma. Durch ständige Entwicklungsprozesse und einem hohen Qualitätsanspruch ist es gelungen, das Familienunternehmen fest am Markt zu etablieren. Jens Karnahl erhielt seinen Preis aus den Händen von Henry Graichen, Landrat des Landkreis Leipzig. 
 

Beste Geschäftsidee (2.000 Euro Preisgeld): Desaster Relief Systems
Um die beste Geschäftsidee ging es beim Publikumspreis der Leipziger Gründernacht. Insgesamt 30 Teams und Einzelpersonen haben am Ideenwettbewerb des Hochschulgründernetzwerkes SMILE - die gründerinitiative im Jahr 2020 teilgenommen. Eine Jury wählte die sechs besten Ideen aus. In einer jeweils 90-sekündigen Präsentation stellten die Finalisten des SMILE-Wettbewerbs ihre Geschäftsidee dem Publikum im Livestream vor. Mit einem Stimmenanteil von 31,0 Prozent von 329 abgegebenen Stimmen gewann der Beitrag von Desaster Relief Systems. Das Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, im Bereich der mobilen Katastrophenhilfe technische Geräte zu entwickeln, die spezifisch auf die Einsatzbedingungen zugeschnitten sind, beispielsweise in Zusammenarbeit mit der THW SEEWA. 


Professor Dr. Utz Dornberger, Leiter der Gründerinitiative blickt zufrieden auf das Wettbewerbsjahr zurück: „Wir freuen uns, dass wir viele angehende Gründerinnen und Gründer motivieren konnten, in diesem für die gesamte Gesellschaft schwierigen Jahr, am Wettbewerb teilzunehmen. Für viele war das Jahr voller Einschränkungen und Sorgen, aber der Wettbewerb zeigt, dass sich die Gründerszene nicht unterkriegen lässt, optimistisch nach vorn blickt und neue Ideen aktiv voranbringt.“